Tefal Brotbackautomaten - Da brennt garantiert nichts an

Tefal Brotbackautomaten sind besonders in Frankreich weit verbreitet. Das ist auch kein Wunder. Steht doch in Frankreich Tefal für eine lange Tradition von innovativen Küchenprodukten. Seit dem Jahre 1968 gehört Tefal zum französischen Elektronikkonzern SEB. Dieser verdient sein Geld hauptsächlich mit der Produktion von Haushalts- und Küchengeräten.

Tefal bietet neben diversen Küchenhelfern auch Brotbackautomaten. Die französische Firma Tefal ist allgemein als Erfinder der ersten Pfanne mit Anti-Haft-Beschichtung bekannt. Schon der Firmen Name setzt sich zusammen aus “Tef” für Teflon und “al” für Aluminium, die beiden Grundstoffe für die Beschichtung.

Bereits im Jahre 1956 präsentierte das Unternehmen die erste Anti-Haft beschichtete Pfanne. In den darauf folgenden Jahren wurde das Gerät zum weltweiten Kassenschlager. Besonders in den USA wurden riesige Stückzahlen exportiert.

Auch hierzulande verbinden viele Menschen Tefal mit Anti-Haft beschichteten Pfannen, aber zusehends auch mit innovativen Küchenhelfern. Brotbackautomaten von Tefal sind zum Beispiel solche Küchengeräte.

Bis zu 14 Programme kann der Verbraucher für die Teigart wählen. Darunter sind auch drei unterschiedliche Diätprogramme. So kann man salzfreie, glutenfreie oder spezielle mit Omega3 Fettsäuren angereicherte Brotsorten herstellen. Tefal Brotbackautomaten verarbeiten Teigmengen von 750g bis 1500g. Der Bräunungsgrad des Brotes kann dabei in drei Stufen voreingestellt werden, ganz so wie man es mag.

Dank eines Wärme isolierenden Gehäuses, bleibt die Außenhaut des Geräts auch beim Betrieb berührbar. Das sie das gut können, hat Tefal auch mit der Präsentation der ersten Friteuse mit Thermoisolierung im Jahre 1987 bewiesen, damals war es die erste weltweit. Brotbackautomaten mit einer Thermoisolierung sind heutzutage aber eigentlich Standard.




Bilderquellen:Unold|www.otto.de |commons.wikimedia.org